Das Wort "Trauer"

Das Wort Trauer

 

heute hatte ich besuch von der trauer.
sie brachte mir einen denkanstoss mit, zu dem wort trauer.


ist dieses wort männlich oder weiblich? ich möchte hier nicht auf die deutsche schreibweise zurück greifen, denn in dieser ist sie weiblich, weil sie ja die trauer heisst.


wenn ich das t in diesem wort genauer betrachte,kommt es mir doch so vor als trage es eine gewisse härte in sich. eine entgültigkeit, eine entschlossenheit, etwas unwiderrufliches.


dann auch wieder, die emotionen die die trauer beinhaltet, kannn beide aspekte tragen, den männlichen zorn / wut, die weibliche depression.


die trauer verschliesst das innere, des herzens und lässt nichts an sich herankommen sowie ein mann, der allem trotzt.


die trauer öffnet jedoch auch alle sensoren. sie wird empfindlicher und sensibler wie der weibliche part.
die sehnsucht, das verlangen, zeigen die geballte form der weiblichkeit. das nicht weinen, das stark sein sollen zeigt die muskeln des mannes.


und hat es nicht noch einen anteil des kind seins? den tränen sich hingeben, das „heimweh“ nach etwas fernem? das sich tröstenlassen, sich klein fühlen und sich auch klein machen möchte.


lieber leser ist es nicht spannend, das genau die trauer sich in keine persönlichkeitsstrukur einzwängen lässt.


das genau sie dir zu verstehen gibt: lebe deine trauer in deiner eigenen urpersönlichkeit aus. egal ob kindlich, männlich oder weiblich. sie ist so wie sie ist.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0